Workshop Interkulturelles Lernen – Wie Zweisprachigkeit zum Lernvorteil wird

Dieser Workshop richtet sich an Pädagogen und an Familien mit Migrationshintergrund.

Kinder aus Migrationsfamilien wachsen meist zweisprachig auf. Sie sprechen zuhause und im familiären Umfeld vorwiegend ihre Muttersprache, sind in der Schule und im Unterricht jedoch gezwungen, Deutsch zu sprechen. Obwohl Zweisprachigkeit lernpsychologisch von Vorteil sein kann, erlebt ein Großteil der Migrationskinder sie eher als Nachteil, wie aktuelle Studien belegen.

Der Workshop zeigt Pädagogen, Eltern und Kindern anschaulich wie das Gehirn mit Sprache umgeht und wie man mit einfachen Übungen die Zweisprachigkeit als Lernvorteil nutzen kann. Dieser Workshop wurde in Anlehnung an das KOMMIT Projekt des Staatsinstituts für Schulqualität und Bildungsforschung entwickelt.