Luftfilter in Schulen? Um fünf vor zwölf immer noch kein großer Wurf!

Bayerns Schülerinnen, Schüler und Eltern haben in der Pandemie überproportional viele Opfer gebracht, findet der Bayerische Elternverband. Nicht nur Bildung und persönliches Fortkommen, sondern auch psychische Gesundheit und soziale Kontakte seien dabei bis über die Schmerzgrenze hinaus auf der Strecke geblieben.

Der Bayerische Elternverband besteht nun darauf, dass sich die Schließung von Schulen auf keinen Fall wiederholen darf. "Wir sind technisch in der Lage, Schulen auch in Pandemiezeiten zu sicheren Orten zu machen. Alle Klassenräume müssen jetzt lufthygienisch aufgerüstet werden, damit auch im Falle einer vierten Pandemiewelle Präsenzunterricht stattfinden kann! Es darf keine weiteren Bildungsverluste geben!"

Aber während aus gutem Grund Milliardensummen in die Wirtschaft fließen, konnte sich die Staatsregierung auch gestern nicht zu einer staatsseitigen Vollfinanzierung und für die Kommunen verpflichtenden Anschaffung der nötigen Gerätschaften durchringen. Denn auch die neu aufgelegte Förderung sieht, wie schon die vorige, nur eine Kofinanzierung zu 50 % vor, was vielen Schulträgern wieder nicht genügen werde. Somit reiche der Freistaat erneut die Verantwortung an letztere weiter. Martin Löwe, Landesvorsitzender des Bayerischen Elternverbands, ist zutiefst verärgert: "Das ist nicht akzeptabel!"

Außerdem kritisiert Löwe untätige Schulträger: "Wer sich jetzt immer noch darauf beruft, dass entsprechende Anschaffungen oder Maßnahmen bis zum Schuljahresbeginn nicht umsetzbar oder nicht notwendig seien, hat in den letzten Monaten sträflich den Kopf in den Sand gesteckt."

Im Moment warten viele Schulträger auf Gerätevorgaben aus dem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit zu Luftfiltergeräten, während einzelne Kommunen ohne jene längst sämtliche Klassenzimmer entsprechend ausgestattet haben. "Warum können die einen handeln und die anderen nicht?", fragt Löwe. "Die Verzögerungstaktik wird aus Elternsicht inzwischen unerträglich. Da wird einerseits mit zu hohen Kosten für Luftfiltergeräte argumentiert und damit, dass sie das Lüften nicht ersetzen könnten, andererseits aber wird die äußerst kostengünstige Selbstbaulüftungsanlage der Max-Planck-Gesellschaft Mainz ebenso wenig verbaut, obwohl sie für echten Luftaustausch - Aerolsole eingeschlossen - sorgt. Die Ablehnungen erscheinen zunehmend fadenscheinig und erwecken den Eindruck, die Situation einfach aussitzen zu wollen."

Löwe warnt vor weiteren Monaten mit Schulschließungen: "Das wäre eine große Katastrophe! Es ist jetzt fünf vor zwölf für die Vorsorge!"

***

Der Bayerische Elternverband steht allen Eltern in Bayern offen. Er ist gemeinnützig und an keine Konfession, politische Partei oder Schulart gebunden.

Bei Fragen zu dieser Pressemitteilung wenden Sie sich bitte an
Henrike Paede
Stellvertretende Landesvorsitzende
henrike.paede(at)bev.de
Tel.: +49 172 8311684
www.bev.de