Offener Brief: Gesundheitsschutz an Schulen: Luftfilter und Busse – jetzt!

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Dr. Söder,

die Grundschulen in Bayern öffnen wieder am 22. Februar 2021 – eine gute Nachricht. Was uns dabei immer noch Sorge bereitet, ist die Tatsache, dass die von der Regierung bezuschussten Schutzmaßnahmen von den Sachaufwandsträgern nur sehr zögerlich bis gar nicht umgesetzt werden.

Eine dritte Pandemie-Welle ist realistisch. Wir befürchten ein permanentes „Stop-and-Go“ des Schulbetriebs, so wie in den letzten 12 Monaten. Schule sei kein „Versuchslabor“ – so haben Sie es selbst formuliert. Damit dies nicht eintritt, fordern wir die maximale Anstrengung aller staatlichen Stellen.

Unsere Forderungen:

Sorgen Sie dafür, dass die Schulen bayernweit gleichwertig mit Schutzmaßnahmen ausgestattet sind. Überlassen Sie dieses wichtige Thema nicht der Verantwortung der einzelnen Kommune oder Schule!

1. Flächendeckende Anschaffung von technischen Hilfen zur Verbesserung der Lufthygiene in Klassenräumen, insbesondere Luftfilteranlagen:
Setzen Sie für eine zügige Umsetzung das geltende Vergaberecht außer Kraft und ermöglichen Sie baurechtliche Sonderwege für öffentliche Gebäude! Ermutigen Sie die Sachaufwandsträger, die staatliche Förderung abzurufen!

2. Sofortige Optimierung der Transportkapazitäten im Schülerverkehr:
Alle Schulträger müssen den Schülertransport so einrichten, dass die erforderlichen Personenabstände in den Bussen eingehalten werden. Versetzter Unterrichtsbeginn kann dabei helfen. Die Planung ist offenzulegen!

Die Kinder dürfen nicht länger die „Verlierer der Pandemie“ sein, sondern müssen auf die „Gewinnerseite“ gebracht werden. Mittelfristig muss es möglich sein, dass die bayerischen Schulen wieder alle Aufgaben gemäß Artikel 2 des BayEUG erfüllen können.

Es muss jetzt gehandelt werden!

Mit freundlichen Grüßen
Martin Löwe, Landesvorsitzender