Bayerischer Elternverband fordert mehr und verbesserte politische Bildung

Angesichts des immer irrer werdenden politischen Geschehens in Deutschland und Europa stellt der Bayerische Elternverband e. V. (BEV) fest, dass die Lehren aus der Nazidiktatur und des Zweiten Weltkriegs allem Anschein nach keine Bedeutung mehr haben. Die unmittelbare Wirkung dieser schrecklichen Zeit sei spätestens mit dem Tod von Zeitzeugen immer mehr abhanden gekommen. In diese Bresche könne nach Ansicht des BEV in zuverlässiger Weise nur die Schule springen. Da dies angesichts der Tendenzen in der Bevölkerung weg von demokratischen Errungenschaften augenscheinlich nicht vollumfänglich gelungen sei, müsse man jetzt dringend handeln.

"Wir haben die Vorgaben für die politische Bildung an bayerischen Schulen gründlich durchforstet und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass sie in weiten Teilen eine ausgezeichnete Basis liefern", sagt der Landesvorsitzende des BEV, Martin Löwe. "Allerdings konnten wir bei der Umsetzung deutliche Schwächen identifizieren, so etwa das sehr späte Einsetzen des Sozialkundeunterrichts, verbunden mit einer äußerst geringen Stundenzahl." Eine weitere Schwäche sei, dass es für den fächerübergreifenden Unterricht in Sachen politische Bildung keine Konzepte gebe, wie man die zu vermittelnden Inhalte auf die verschiedenen Fächer verteilt, ganz zu schweigen von einer Verlässlichkeit, dass dies überhaupt erfolgt. "Besonders im Argen liegt es aber mit der demokratischen Partizipation der Schülerinnen und Schüler im Alltag der Schule", setzt Löwe fort. "Solange letztere nicht Tag für Tag erleben, dass ihre Meinung und ihre Haltung relevant ist und eine Wirkung entfaltet, werden sie den Wert demokratischer Partizipation nicht kennen und schätzen lernen." Dies erfordere jedoch eine vollkommen veränderte Schulkultur.

Der BEV hat die Ergebnisse seiner Untersuchungen in einem Positionspapier festgehalten und wird das bayerische Kultusministerium mit seinen Erkenntnissen und Forderungen konfrontieren.


***

Der Bayerische Elternverband ist der Verband für alle Eltern in Bayern. Er ist gemeinnützig und an keine Konfession, politische Partei oder Schulart gebunden.

Bei Fragen zu dieser Pressemitteilung wenden Sie sich bitte an
Henrike Paede
Stellvertretende Landesvorsitzende
henrike.paede(at)bev.de
Tel.: 0821 437196
www.bev.de