BEV zum Schülerstreik: Lehrstück für Demokratie daraus machen!

Zur Zeit rufen Schulen nach einer klaren Ansage aus dem Ministerium, wie sie mit den für das Klima streikenden Schülern verfahren sollen: Verweis, ja oder nein? Die Rechtslage ist eindeutig: Schwänzen ist verboten. Klar ist aber auch, dass die Wirkung des Schülerstreiks auf die Gesellschaft weit schwächer wäre, wenn er in der Freizeit stattfände, denn wirksamer Protest braucht Reibung.

"Nach Ansicht des Bayerischen Elternverbands verhält sich der Kultusminister klug, wenn er hier den Schulen keine Vorgaben macht", sagt der Landesvorsitzende Martin Löwe. "Ein Minister kann kraft Amtes eigentlich nur die Einhaltung der Gesetze fordern, alles andere würde seine Glaubwürdigkeit als Staatsdiener aushöhlen." Indem er dies unterlasse, eröffne er den Schulen die große Chance, mit dem Konflikt eine gigantische pädagogische Ernte einzufahren.

So hätten die Schulen die Chance, mit den Schülern die konfligierenden Rechtsgüter und Werte abzuwägen und das Spannungsfeld um den Verstoß gegen die Schulpflicht für eine gute Sache auszuloten. "Praxisnäher und emotionaler als anhand dieser konkreten Situation kann Demokratie und Staatsbürgerkunde nicht erlernt werden", führt Löwe aus. "Neben der Verpflichtung zur Teilnahme an Umweltprojekten, die einige Schulen anstelle eines Verweises verhängen, sollte aus dem Konflikt so vor allem ein Lehrstück für Demokratie gemacht werden. Anhand dessen sollte mit den Schülern die für eine funktionierende Demokratie notwendige Einhaltung der Gesetze ebenso diskutiert werden wie die vom Präsidenten des Deutschen Lehrerverbandes, Hans-Peter Meidinger, unlängst vorgebrachte Frage, ob man für das Klima demonstrierende Schüler in punkto Verweis anders stellen dürfe als solche, die etwa gegen Ausländer aufmarschierten. Schließlich ist zu erarbeiten, dass es für manche Dinge keine Lösung gibt und dass hier nur die Diskussion und der zu Unrecht viel gescholtene Kompromiss weiterhelfen." Ein alleiniger Verweis könne die sich hier ergebenden Erkenntnisse nie vermitteln.

***

Der Bayerische Elternverband ist der Verband für alle Eltern in Bayern. Er ist gemeinnützig und an keine Konfession, politische Partei oder Schulart gebunden.

Bei Fragen zu dieser Pressemitteilung wenden Sie sich bitte an
Henrike Paede
Stellvertretende Landesvorsitzende
henrike.paede(at)bev.de
Tel.: 0821 437196
www.bev.de