Lehrermangel nun auch an Realschulen? Bayerns Eltern in großer Sorge

Dass an einer schwäbischen Realschule zwei Kräfte ohne pädagogische Ausbildung unterrichten, erfüllt den Bayerischen Elternverband mit großer Sorge. "In anderen Bundesländern gehört es schon zum schulischen Alltag, dass Nichtpädagogen Unterricht erteilen. Für unser Bundesland hat das bayerische Kultusministerium dies stets ausgeschlossen", so Martin Löwe, Landesvorsitzender des Bayerischen Elternverbands. Bayerns Eltern hätten dies sehr wohl zu schätzen gewusst, denn auch aus ihrer Sicht sei nicht nur fachlich, sondern auch pädagogisch und didaktisch qualifiziertes Personal unabdingbar für guten Unterricht.

Die entsprechende Nachricht der Süddeutschen Zeitung hatte den Bayerischen Elternverband insofern überrascht, als sich der Lehrermangel in Bayern bisher ganz überwiegend an Grund-, Förder- und Mittelschulen manifestiert hatte. Um dem abzuhelfen, wurden und werden beschäftigungslose Realschullehrer für diese Schularten nachqualifiziert. "Anscheinend aber ist nun der Lehrermangel auch an den Realschulen angekommen", sagt Löwe. Dies verwundere, denn nach den letzten Meldungen soll eine vierstellige Zahl von fertig ausgebildeten Realschullehrern ohne Stelle sein.

Erst vor wenigen Tagen hatte das Kultusministerium in einer Pressemitteilung Verbesserungen für den Lehrerberuf - mehr Festanstellungen für befristet angestellte Kräfte und mehr Verbeamtungen - verkündet. Allem Anschein reichen solche Maßnahmen jedoch nicht aus oder sie kommen zu spät. Löwe schließt: "Wir fordern das bayerische Kultusministerium auf, alles zu tun, um den Lehrerberuf attraktiver zu machen. Dazu gehört insbesondere auch die Entlastung von einer zu großen Zahl von Aufgaben und bessere Unterstützung bei besonderen Problemen, so dass Lehrkräfte mit Freude und ohne Druck auf die Verschiedenheit der Kinder eingehen können. Dies ist entscheidend für Bayerns Zukunft!"

***

Der Bayerische Elternverband ist der Verband für alle Eltern in Bayern. Er ist gemeinnützig und an keine Konfession, politische Partei oder Schulart gebunden.

Bei Fragen zu dieser Pressemitteilung wenden Sie sich bitte an
Henrike Paede
Stellvertretende Landesvorsitzende
henrike.paede(at)bev.de
Tel.: +49 172 8311684
www.bev.de