Erste Schritte auf dem Weg zur Schule der Zukunft

  • Erziehungskompetenz der Eltern stärken durch Elterntraining vor der Geburt des ersten Kindes
  • Eltern entscheiden, wann ihr Kind schulfähig ist und welche Schulform es besucht
  • mehr Mittel für die Frühförderung
  • Deutschförderung für alle Kinder, bei Migranten auch Förderung in der Muttersprache
  • mehr Pädagogen-Stunden für jedes Kind, d.h. mehr Lehrer, Sozialpädagogen, Schulpsychologen, Erzieher …
  • am Stand der Wissenschaft orientierte Pädagogik und Didaktik
  • kompetenzorientierter Unterricht, dessen Qualität an Standards gemessen wird
  • individualisierender Unterricht
  • ein persönlicher Bildungsplan für jedes Kind in Schule und Kita
  • Änderung des Bewertungssystems: potenzialfördernde Feedbackkultur anstelle defizitorientierter Benotung
  • mehr Ganztagsschulen anstelle bloßer Betreuungsangebote
  • Schulgebäude, in denen Kinder gern lernen und Lehrer und Angestellte gern arbeiten
  • kostenlose Schulbücher und andere Lernmittel für alle
  • kostenloser Schulweg für alle
  • eigenverantwortliche Schulen, die über Budget und Personal selbst entscheiden
  • pädagogisches „Insourcing“, d.h. die Schule lagert den Unterricht nicht auf Familien und Nachhilfeinstitute aus
  • kein Sitzenbleiben
  • Eltern gestalten die pädagogische Schulentwicklung mit
  • Lehrer fühlen sich für den Erfolg ihrer Schüler verantwortlich
  • Kommunikationskompetenz als verpflichtender Teil der Lehrerbildung
  • respektvoller Umgang innerhalb der „Schulfamilie“

Im eigenen Interesse muss Bayern alles daran setzen, alle jungen Menschen optimal auszubilden und zu einem möglichst hohen Bildungsabschluss zu führen. Gleiche Chancen für alle und demokratische Strukturen sind in einer Gesellschaft, die sich am christlichen und humanistischen Menschenbild orientiert, selbstverständlich.

Das gesamte Positionspapier zum Herunterladen

Download

BEV-Positionspapier.pdf
Adobe Acrobat Dokument [63 KB]

Nach oben